Nahrungsergänzungsmittel bei PCOS

Jan 27
Nahrungsergänzungsmittel bei PCOS - sinnvoll oder nicht?

Nahrungsergänzungsmittel sind ein wichtiges und spannendes Thema für alle Frauen mit PCOS!

​Eine Einnahme kann z.B. entscheidend dazu beitragen, dass du regelmäßige Eisprünge hast und sich die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden stark erhöht!

Mein Mann findet es seltsam, dass ich täglich diverse Pillen oder Pülverchen konsumiere. Denn das passt seiner Meinung nach überhaupt nicht zu einer gesunden und natürlichen Lebensweise, die mir bekanntlich sehr wichtig ist.
Doch ist das wirklich richtig?

Nein! Im Idealfall handelt es sich tatsächlich nur um zerkleinerte und zu Presslingen verarbeitete Pflanzenteile oder um pures Fischöl. Beispiele hierfür wären Omega-3-Fettsäuren in Kapseln, die Superfood-Algen Spirulina und Chlorella, Reishi-Pilz oder Grüner Tee Extrakt.
Auch Brennnesseln kommen mir in den Wintermonaten getrocknet, pulverisiert und in Rohkostqualität in den grünen Smoothie. 
Das ist weder ungesund noch künstlich.

Die klassischen Multivitamintabletten oder Kapseln mit synthetischem Vitamin E, A etc. sind hingegen mehr als unnötig, wenn nicht sogar schädlich! Das Geld kannst du dir sparen.
​Die meisten Nährstoffe kann man auf natürliche Weise in ausreichender Menge über die Nahrung aufnehmen.

Wenn du PCOS hast, benötigst du einige besondere Stoffe, mit denen du deinen Körper nur schwer oder gar nicht über die Nahrung versorgen kannst.

Dies ist z.B. bei Vitamin D3 der Fall.​ Vitamin D kann durch Sonneneinstrahlung in unserem Körper gebildet werden. Doch du müsstest dich, um auf ein relevantes Niveau zu kommen, stundenlang in der Sonne aufhalten. Aus diesem Grund haben viele Mittel- und Nordeuropäer einen Vitamin D Mangel - die meisten wissen noch nicht einmal davon.

​​Die Top-3 der besten PCOS-Nahrungsergänzungsmittel

Die nachfolgenden Nahrungsergänzungsmittel würde ich allen Frauen mit PCOS empfehlen! ​

  • ​Vitamin D
  • ​Omega-3-Fettsäuren
  • Inositol

Hast du Zyklusstörungen oder möchtest schwanger werden? Inositol kann DER Schwangerschaftsbooster schlechthin für dich sein. Es verbessert die Reaktionsfähigkeit der Eierstöcke auf die Hormone FSH und LH, die für die Follikelstimulation und den Eisprung verantwortlich sind. Die Wahrscheinlichkeit eines Eisprunges erhöht sich also durch die Einnahme.Seit ich täglich jeweils zwei Teelöffel aufgelöstes Inositol-Pulver einnehme, habe ich absolut regelmäßige Zyklen.
Außerdem wirkt es ähnlich wie Metformin gegen Insulinresistenz. Es ist somit die gut verträgliche natürliche Alternative zu Metformin.
Am wirkungsvollsten ist es, wenn du eine Kombination aus D-Chiro-Inositol und Myo-Inositol einnimmst.

​Nahrungsergänzungsmittel bei Hyperandrogenämie  ​ 

​Sollte bei dir ein ausgeprägter Überschuss an männlichen Hormonen in Verbindung mit Hirsutismus, Akne oder Haarausfall vorhanden sein, kannst du dir überlegen, ob du zusätzlich noch 5-alpha-Reduktase-Hemmer einnehmen möchtest.
Mehr Informationen dazu findest du hier.

Leave a Comment:

(9) comments

Stephanie Teitge 8. Mai 2018

Halli Hallo,

ich bin durch zufall auf deinen tollen Blog gestoßen und leider auch eine Leidensgenossin. Nun will ich es auch mal mit Inositol für den Zyklus versuchen. Ich lebe Fleischfrei und die meisten Kapseln sind leider mit Gelatine und/oder auch Fischöl. Dieses hier habe ich nun gefunden aber hast Du zufällig schon Erfahrung mit dem Präparat bzw. kannst Du mir ein anderes Veganes Präparat empfehlen?

https://www.amazon.de/Super-Vitamin-Komplex-Intenso-Bioverf%C3%BCgbarkeit/dp/B076P4L4HH/ref=sr_1_1_sspa?rps=1&ie=UTF8&qid=1525784834&sr=8-1-spons&keywords=inositol+vegan&refinements=p_76%3A419122031%2Cp_72%3A419117031&psc=1

Mach weiter so. Ich finde die Seite wirklich sehr gelungen. Danke.

Liebe Grüße Stephi

Reply
Nadine 24. Mai 2018

Hallo Christina,
ich bin so unglaublich happy heute deinen Blog gefunden zu haben!!! Das macht mir wieder Mut! Ich kenne schon einige blogs und foren zum pco, aber deiner ist mir leider seit meiner Diagnose im Sept. 2017 durchgerutscht.
Ich bin 32,5 habe dringenden KiWu nach meiner Fehlgeburt in 5/2017. Seit April nehme ich Metformin und fühle mich damit auch nicht wirklich wohl, vorher hat mir Myo-Inositol eine regelmäßige Regelblutung beschert. Ich habe das Gefühl, dass seit dem Metformin der Haarausfall, den ich seit Absetzen der hormonellen Verhütung im letzten Jahr habe, stark gestiegen ist.
Nun meine Frage: Nimmst du Reishi und grüner Tee Extrakt?
Hat Reishi bei dir schon mit dem Haarausfall geholfen? Ich trinke nun grünen Tee und versuche 1 L am Tag zu schaffen,… kann ja nur entgiften… neben dem Speerminze und Süßholzwurzeltee, den ich täglich trinke. Allerdings kann ich den Kiwu-Tee dann nicht mehr trinken, sonst wird das einfach zuviel Tee am Tag.

Als NEMs nehme ich noch ein (seit ca. 1-4 Monaten)
– Vitamin D (ich lag unter 20)
– Folat nicht Folsäure, wg. der Möglichkeit auf Aufnahmehemmung
– B12
– Omega 3
– Biotin
– Zink -> Progesteronbildung und wg. fehlender Eisprünge
– Magnesium

Mir erscheint das auch alles ziemlich viel neben LThyroxin und metformin und ist auch schwierig, alles zu nehmen. Aber bei den Messungen war ich auch immer im unteren Bereich – trotz sehr ausgewogener Ernährung – die allerdings erst seit 4 Wochen basisch und hauptsächlich aus Gemüse besteht.
Seit ca. 5 Monaten verzichte ich überwiegend auf Milchprodukte, Gluten und Zucker.
Ich habe erhöhtes Testosteron und Androstendion und vermutlich auch das Problem mit dem DHT. Erst seit letztem Jahr habe ich überhaupt spürbar Haarausfall, weshalb ich nicht denke/hoffe, dass es androgenetische Alopezie ist sondern hoffe, dass es durch die erhöhten Androgene auch wieder in den Griff zu bekommen ist, wenn ich diese senken kann.
Hast du noch eine Idee, einen Tipp für mich?
Sorry für den langen Text. Aber ich bin wirklich froh, jemanden gefunden zu haben, die im selben Boot ist bzw. war. Danke!!
Viele Grüße
Nadine

Reply
    Christina 5. Juni 2018

    Liebe Nadine,
    sorry für die späte Antwort, aber ich war im Urlaub 🙂
    Erst einmal vielen Dank für deinen lieben Kommentar.
    Die Sache mit dem grünen Tee ist folgende: 1 l ist eigentlich noch zu wenig. Schmeckt er dir überhaupt? Ich fände es schrecklich, etwas trinken zu müssen, das nicht schmeckt. Man rechnet pro Tasse etwa 50 mg EGCG. Bei starkem Haarausfall wären vielleicht 500-600 mg zu empfehlen. Das wären etwa 10 Tassen (ca. 2! Liter). Wie soll man das täglich herunterbekommen? Du bist ja wirklich fast nur noch am Tee trinken, du Arme! Die Kapseln magst du nicht schlucken?
    Deine Nahrungsergänzungsmittel sind auf jeden Fall alle zu empfehlen.
    Ich nehme momentan Reishi und grünen Tee (Kapseln).
    Dass du deine Ernährung umgestellt hast, ist super. Ich würde dir ein reines Basenfasten (z.B. 1-2 Monate nur Rohkost!) empfehlen. Bei vielen Sachen kann das wirklich helfen. Mich hat das vor einigen Jahren echt gerettet und ich wurde dann auch von alleine schwanger. Ohne Kinderwunschtees und Medikamente.
    Falls du einen Hochleistungsmixer hast, sind Wildkräutersmoothies sehr zu empfehlen. Ich pflücke täglich Brennesseln, ein wenig Löwenzahn, Schafsgarbe und Spitzwegerich und mixe das mit Obst. Hört sich seltsam und gewöhnungsbedürftig an, ist aber super!
    Sehr zu empfehlen ist auch Chlorella, das löst Gifte und bindet sie. Hast du schon mal eine Darmsanierung gemacht? In meinem Blogbeitrag übers Fasten steht, wie das geht. Du musst dafür nicht Fasten. Der Darm ist viel wichtiger, als die meisten Menschen denken. Allgemein solltest du versuchen, dass sich dein Körper im best möglichen Zustand befindet, wenn du schwanger werden willst. Und dazu gehören eben sehr viele Baustellen.
    Viel Glück!
    Liebe Grüße,
    Christina

    Reply
Ani 22. Juli 2018

Hallo Christina,

Ich hab durch Zufall über eine Freundin in unserer Hashimoto Gruppe von deinem Blog erfahren.
Ich bin grad so glücklich darüber das es überhaupt sowas gibt.
Meine Diagnose hab ich vor 11 Jahren erhalten und seitdem kommt immer was dazu.
Vor allem mein Gewicht was mir am meisten Probleme bereitet.
Ich nehme aktuell außer meiner LThyroxin noch Priorin wegen meinen starken Haarausfall.
Mein Vitamin D Mangel wurde mir bestätigt und mein Calcium ist an der untersten Grenze im Normbereich.
Kannst du mir von deinem Erfahrungen empfehlen was ich und in welcher Kombi ich Vitamin D nehmen kann und ob es aus der Drogerie genauso gut ist wie aus der Apotheke?

Lieben Dank und liebe Grüße.

Reply
    Christina 26. Juli 2018

    Hallo Ani,
    Vitamin D ist wirklich sehr sehr wichtig.
    Du musst erst einmal deinen Speicher auffüllen und dann die Erhaltungsdosis (basierend auf dein Gewicht und deine Größe) weiter einnehmen.
    Viele Ärzte empfehlen immer noch viel zu geringe Dosen, auch wenn da langsam ein Umdenken einsetzt. Ich bestelle immer Vitamin D im Internet. Ich verlinke gleich mal oben mein Vitamin D. Da man es immer mit Vitamin K zusammen nehmen sollte, nutze ich ein Öl, das beides enthält. Das finde ich praktisch.
    Magnesium musst du zusäzlich einnehmen. Am besten wird es über die Haut aufgenommen. Da ich momentan überhaupt keine Zeit für Fußbäder habe, sprühe ich mich abends mit einem selbst gemischten Magnsium-Öl ein. Das geht ganz easy.
    Die Kombi Vitamin D, Vitamin K und Magnesium gehört immer zusammen.
    Das Gewicht bekommst du durch die Ernährung in den Griff. Ich hatte auch mal ein dreistelliges Gewicht. Es ist wirklich möglich abzunehmen!
    Alle Gute,
    Christina

    Reply
Nadine 23. Juli 2018

Liebe Christina,
ich war auch im Urlaub, daher nun meine späte Antwort. Zusätzlich war ich noch am Boden zerstört. Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort! Danke für deine Zeit! Ich habe schon am 24.5. nach 6-wöchiger Einnahme das Metformin abgesetzt, da ich ja keine IR habe und es mir vorkam, als hätte das Met den Haarausfall verstärkt.
Habe jetzt Grüner Tee-Pulver (seit heute) und versuche es damit, zusätzlich zu Reishi, Polyporus, Priorin (seit 4 Wochen) und eben dem erwähnten. Es wird dauern, bis ich – falls es wird – weniger Haarausfall sehen werde. Aber aktuell tut sich überhaupt nichts. Sie fallen, und fallen.
Das Problem bei mir ist, dass ich sehr schnell abnehme und auch so sehr schlank bin, also “lean pcos”. D.h. ich esse trotzdem Süßkartoffeln und Kartoffeln und Hülsenfrüchte, weil ich sonst wieder abnehmen würde. Ich glaube bei Rohkost und Basenfasten würde es mir ähnlich gehen.
Ich habe aktuell den Gedanken, dass ich die PCOS-Kaskade, die ich losgetreten habe (bei mir Trauma/ Nervenzusammenbrüche durch Fehlgeburt, und Angst im letzten Jahr, nicht mehr schwanger zu werden plus familiäre Zerwürfnisse = starker Stress/erhöhtes Cortisol) doch, wenn ich dir Ursachen adressiere, auch wieder irgendwie umkehren können muss. Zumindest die erhöhten Androgene bzw. das DHT. Es muss doch möglich sein, meine hormonelle Balance wieder zu finden….? Ich versuche es mit täglich Meditation und Yoga.
Ich habe viel darüber gelesen, dass es “Extremer Stress” eine Ursache von PCOS sein kann und fasten und z.b. joggen / Ausdauersport (was ich beides früher zelebriert habe) das umso mehr triggern kann. Weißt du die Ursache deines PCOS um es umkehren zu können?
Einen Hochleistungsmixer hab ich. Auf einer Kräuterwanderung war ich auch schon. Dennoch traue ich mich nicht in der Stadt Wildkräuter zu sammeln. Könnte mir auch vorstellen, dass in den Smoothie zu tun. Wo bekommst du deine Kräuter her?
Chlorella hab ich. Auch Bentonit und Flohsamenschalen. Kann ich mal wieder eine Kur machen. Ich bin am Überlegen, meinen Darm mit Probiotika zu unterstützen, ich glaube auch, dass der Darm wichtig für den Besserungsprozess ist. Diese Woche wird untersucht, ob mir da irgendwelche wichtigen Bakterien fehlen.
Liebe Grüße,
Nadine & merci!

Reply
    Christina 27. Juli 2018

    Liebe Nadine, eine kurze Frage: isst du denn Zucker und raffiniertes Mehl?
    LG,
    Christina

    Reply
    Christina 30. Juli 2018

    Liebe Nadine,
    nun also eine ausführlichere Antwort.
    Dir geht es ja wirklich momentan nicht besonders gut. Das tut mir leid. Ich war auch schon an einem solchen Punkt angelangt.
    Ich muss dir ehrlich sagen, dass ich Fasten nie als Stress empfunden habe. Ich kenne auch eine Menge sehr schlanker Leute, die regelmäßig fasten. Denn für den Verdauungsapparat ist es doch eher eine Art Urlaub.
    Aber wenn du Angst davor bzw. vor einer Abnahme hast, macht es auf keinen Fall Sinn! Denn Stress triggert ja. In deinem Fall würde dir Fasten sicher nicht helfen.
    Die Darmsanierung (auch mit Probiotika) ist aber auf jeden Fall zu empfehlen. Du hast ja die Sachen sowieso schon daheim.
    Vielen Frauen hilft beim Haarausfall auch LThyroxin, aber das nimmst du ja schon.
    Du nimmst überhaupt eine Menge Pillen ein, aber die Frage ist eben, ob es nicht irgendwann auch zu viel wird.
    Wegen der Ernährung würde mich noch interessieren, was genau du isst.
    Isst du Wurst, Milchprodukte, Gebackenes aus raffiniertem Mehl?
    Da du keine Insulinresistenz hast, kannst du z.B. zum Süßen auch Datteln verwenden.
    Ich würde zumindest versuchsweise das Basenfasten (das ist kein Verzicht auf Nahrung, sondern nur auf nicht-basische Lebensmittel!) probieren. Du kannst ja durch Nüsse, Samen und Kokosprodukte trotzdem auf deine Kalorien kommen, um nicht abzunehmen.
    Probiere es doch mal.
    Wegen der Wildkräuter: ich hatte mal vor einigen Jahren eine Wildkräuterwanderung in Sindelfingen mitgemacht. Da wurde einfach im Stadtpark gepflückt. Unter Umständen musst du halt ein wenig mit dem Fahrrad fahren. In fast jeder Stadt gibt es doch auch Waldgebiete. Aber es ist natürlich aufwändiger, als wenn man die Brennesseln hier ums Eck pflücken kann. Ich wohne jetzt seit 7 Jahren relativ ländlich, da ist das kein Problem. Manchmal gibt es aber auch Oasen in der Stadt, die einem erst auffallen, wenn man sich näher mit dem Thema Wildkräuter beschäftigt. Oder der Garten der netten Nachbarin etc.
    Zur Not kannst du natürlich auch Wildkräuter getrocknet in Rohkostqualität kaufen.
    Bezüglich der Ursache meines PCOS. Tja, bei mir trat es ja eigentlich schon sehr früh auf. Ich denke, wenn man als Kind schon relativ viel wiegt, kann das auch ein Auslöser sein. Ebenso zu viel Milchkonsum in der Kindheit/Jugend.
    Liebe Grüße,
    Christina

    Reply
Add Your Reply

Leave a Comment: